Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; ContentManager has a deprecated constructor in /home/pu003clu/www/home/sportpsychologiespielen/includes/class.contentmanager.php on line 3
Punktlandungen - Bewegung 6 bis 12
Spiele, bungen und Inputs
Bewegungsablufe optimieren und automatisieren
Altersgruppe 6 bis +/- 12 Jahre
Die hier angeführten Übungen erheben natürlich nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Soweit es mir möglich war, habe ich Quellenangaben hinzu gefügt.

Fußballmemory

Das Memory müssen Sie erst basteln (geht auch mit den Kindern gemeinsam).
Beim Fußballmemory müssen entweder Bilder gefunden werden, die, wie beim normalen Memory, genau gleich sind, oder Bilder, die sich zu einer logischen Bewegungsreihenfolge zusammen setzen lassen, z.B. die Ausführung einer Finte o.ä. In einem weiteren Schritt können noch schriftliche Bewegungsanordnungen zu den jeweiligen Bildergruppen zugeordnet werden. Fußballmemory kann man alleine spielen, zu zweit, oder auch in 2 Teams gegeneinander.
Quelle: Memory. Diese Abwandlung stammt von mir.

James Bond

Diese Übung verdeutlicht den Zusammenhang zwischen Vorstellung und Bewegung auch für Kinder.
Bei mehreren TeilnehmerInnen im Kreis aufstellen. Die Bewegungen werden am Platz nachvollzogen, manchmal intensiver, manchmal nur angedeutet.
Anleitung: Wir beginnen mit einem Abenteuer. Stell dir vor aus dem Himmel kommt ein Seil herunter, an dem du dich hinaufziehst, höher und immer höher hinauf, wie ein Held in einem Film oder einem Computerspiel. Das Seil ist an einem Wolkenkratzer fest gemacht, und wir erreichen die Dachkante. Mit den Fingern der rechten Hand halten wir uns daran fest und blicken in den Abgrund. Das macht Spass, und wir halten uns eine Weile mit beiden Händen fest, und wechseln dann zur linken.
Ok, genug, wir ziehen uns mit einem Klimmzug hinauf aufs Dach. Dort oben bemerken wir auf einmal einen Angreifer, der schon auf uns gewartet hat, und wir beginnen zu laufen. Das Dach endet, aber mit einem weiten Sprung setzen wir hinüber auf das Dach des nächsten Wolkenkratzers. So geht es eine Weil weiter, laufen und weit springen. Auf einem Wolkenkratzer befindet sich eine Terasse mit einem riesigen Swimmingpool, wir springen hinein und kraulen durch. Auf der anderen Seite verlassen wir das Becken, und finden Pfeil und Bogen, und einen Fallschirm – die hat wohl jemand zum Spass dort liegen gelassen. Wir nehmen Pfeil und Bogen in die Hände, setzen den Pfeil ein, spannen den Bogen und zielen auf unseren Gegner. Der bleibt stehen. Wir bewegen uns in kleinen Schritten rückwärts und lassen uns über die Dachkante fallen, machen einen Rückwärtssalto, öffnen den Fallschirm und landen sicher auf der Erde.
Seid ihr aufgewärmt? Wieso, ihr habt euch doch kaum bewegt?
Quelle: Kennengelernt in meiner Ausbildung zur Sportpsychologin bei Peter Kirschner.

Eier- und Melonenslalom, und alle ähnlichen Spiele

Bei der „Eiwache“ bekommen Kinder zu Beginn einer Übungseinheit jede/r ein rohes Ei ausgehändigt, auf das er/sie für die nächsten 1 bis 1,5 Stunden aufpasst. Das eignet sich zum Beispiel für eine verlängerte Taktikbesprechung, Teamsitzung o.ä. Zerbricht ein Ei, gibt es Punkteabzug, oder man belohnt die ganz gebliebenen Eier.
Beim Eierslalom ersetzen Eier die bekannten Hütchen, durch die beim Fußball spielen getrippelt wird, beim Melonenslalom ersetzen Wasserbomben die Hütchen. Im Sommer kann man jeweils 2 Wassermelonen an ein weiches und nicht zu dünnes Stück Schnur binden, und diese hängen sich die SlalomläuferInnen um die Schultern. Zerplatzte Wasserbomben geben Punkteabzug.
Alle diese Spiele erhöhen das Gespür für den eigenen Körper, bzw. ermöglichen, sofern sie sinnvoll kombiniert werden, eine vertiefte Übung von Bewegungsabläufen. Das ist wie ein Training mit vielen verschiedenen Bällen. Und, ja, Spaß ist hier sehr wichtig.
Quelle: Spiele, die mir aus meiner Kindheit bekannt sind.

Bewegungen und sportliche Situationen nachstellen

Mit Hilfe von beweglichen Künstlerpuppen, Tipp Kick o.ä. kann man sportliche Situationen und auch einzelne Bewegungen ganz genau zeigen bwz. nachstellen lassen, und so an der Optimierung der Bewegungsvorstellung arbeiten.

  Copyright: ©Brigitte Sidonie Unger 2009. design: Henkel Monika Home Impressum